Dienstag, 28. September 2010

Orient meets Okzident





Meatless Monday. Brauche ich den eigentlich noch? Denn seit mir diese Statistik verdeutlicht hat, wieviele Tiere ich bis zu meinem Lebensende voraussichtlich auf dem Gewissen haben werde, steht mir der Sinn ohnehin nicht so nach Fleisch. Vermutlich könnte ich gar kein Fleisch mehr essen, wenn mir wie auf einem asiatischen Markt die lebendigen Hühner zur Auswahl präsentiert würden.


Und es gibt ja so leckere Alternativen! Pochierte Eier in Senfsauce mit Süßkartoffelpü, Spaghetti mit Pesto und Bohnen oder meine scharfen roten Linsen! mmmmh!
Seit gestern gibt einen neuen Favoriten: eine Art Quiche mit geröstetem Kürbis. Lecker sage ich euch!  Inspiriert wurde ich durch dieses Rezept und David fand den passenden Namen "Orient meets Okzident ".

Ein Foto kann leider erst nachgereicht werden, wenn es dieses Gericht bald wieder gibt, da beim Fotografieren was schief gelaufen ist.

Das Rezept für 2 Personen

Zutaten

Brickteig (ca. 5 Lagen)
1/2 kleiner Hokaido-Kürbis
1 kleine Süßkartoffel
1 Knolle (!) Knoblauch
1 Zwiebel
1 rote Paprika
1 Bund Rauke
Pinienkerne
Olivenöl
2 Eier
2 EL Creme Fraiche
Rosmarin, Harissa, Salz, Pfeffer

Den Knofi quer halbieren und mit den Schnittflächen auf ein geöltes Backblech geben. Rosmarin dazu. Kürbis, Süßkartoffel, Paprika und Zwiebel in Stücke schneiden und gleichmäßig auf dem Backblech verteilen.  Salz, Pfeffer und noch was Olivenöl drüber und ab in den Backofen. Ober/Unterhitze, 180°C, ca. 45 Minuten.
Die Brickteiglagen mit Olivenöl bepinseln und in ner Springform aufeinander schichten, so dass Boden und Rand der Quiche entsteht.
Das Ofengemüse etwas abkühlen lassen und die Knoblauchhälften herausnehmen. Die Zehen lassen sich nun sehr leicht heraus pulen. Ein Teil der Zehen kommt wieder ins Röstgemüse. Dazu kommt auch noch der Rukola, der vorher etwas klein geschnitten wurde. Alles zusammen kommt dann auf den Brickteig. Pinienkerne oben drauf. Zuletzt die Mischung aus Eier, Creme Fraiche, Harissa, Salz und Pfeffer drüber und wieder für ca. 30 Minuten in den Ofen.
Dazu gabs Ochsenherztomatensalat.