Dienstag, 27. April 2010

Flischloser Montag

Anfang des Jahres hatte ich den Beschluss gefasst weniger Flisch (Fleisch/Fisch) zu essen. da ich aber eher ne Spontankocherin bin und nicht das Essen für die ganze Woche im voraus plane, war es nicht überschaubar wann und wie selten wir eigentlich Flisch auf dem Speiseplan hatten. irgendwie hatte ich den Eindruck es hätte sich gar nichts geändert.

Megs "Decor it Yourself" Video brachte mich auf die Idee von nun an montags auf Fleisch und Fisch zu  verzichten. seit gestern also "Flischloser Montag"!

Montag, 26. April 2010

Rhabarberhabarber!

ich liebe Rhabarber! auch wenn er wegen seines hohen Oxalsäuregehalts nicht ganz unbedenklich genossen werden kann. zum Beispiel ein Schorle mit dem Voelkel Rhabarber Trunk ist einfach super erfrischend lecker. daher ist natürlich auch mein Lieblingsbackrezept ein Rhabarberkuchen:

1,5 kg Rhabarber schälen und in Stücke schneiden.

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

175 g weiche Butter
+ 175 g Zucker
+ 1 Pk Vanillezucker
+ 1 Pr Salz
+ 4 Eigelbe
+ 2 ganze Eier cremig rühren.



300 g Mehl
+ 1 Pk Backpulver vermengen und abwechselnd mit 8 EL Milch dem Teig unterrühren.

Teig gleichmäßig auf ein gefettetes großes und möglichst tiefes Backblech verteilen und mit Rhabarberstücken belegen.

auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten backen.

4 Eiweiß
+ 300 g Zucker steif schlagen.

50 g Kokosraspel unterheben.

diese Eischneemasse auf dem vorgebackenen Kuchen verteilen und ca. 20 - 30 Minuten fertig backen.

garantiert wohlschmeckend!

nach der Rhabarbersaison kann man den Rhabarber durch anderes säuerliches Lieblingsobst ersetzen. zum Beispiel haben sich Stachelbeeren gut bewährt. ich selbst plane Versuche mit Brombeeren und Physalis.

Mittwoch, 21. April 2010

4 mum n' dad

nach zwei mehr oder weniger turbulenten Wochen habe ich heute endlich mal wieder die Zeit und die Muse etwas zu bloggen. gleichzeitig löse ich das Versprechen ein, das Rezept für meine leckere Quarkcreme aufzuschreiben. sie passt perfekt zu Couscous und Tajine, aber auch zu Pellkartoffeln und sie ist eine frische BBQ-Sauce.

es ist eigentlich ganz simpel:



als Grundlage braucht man ca. 250 g eines Milchprodukts, das man gerne mag oder gerade zuhause hat. das kann Quark sein, Schmand, Sauerrahm oder Joghurt oder ein Mix. man kann auch Hüttenkäse rein mixen, wenn man die körnige Konsistenz mag. im Grunde ist es abhängig davon, welchen Fettgehalt es haben soll. ich selbst mache das Rezept am liebsten mit dem griechischen Joghurt 'total'. und natürlich nehm ich eher nicht den 0%igen ;)


dazu kommt ca. 1 EL Olivenöl. wiederum je nachdem wie fett mans haben will und welche Grundlage man gewählt hat. bei Magerquark können es also ruhig ein paar Tropfen mehr sein.





wenn man ne Biozitrone hat, kommt jetzt die Schale etwa einer halben Zitrone und ein paar Tropfen Saft hinein. hat man keine Zitrone, deren Schale man bedenkenlos essen kann, nimmt man eben mehr Saft und lässt die Schale weg, auch wenns dann etwas weniger lecker wird.







die vierte Zutat ist gemahlener Kreuzkümmel, auch Cumin genannt. ich würde sagen 2 -3 Prisen. ich weiß nicht recht, wie ich es beschreiben soll. man muss ihn schmecken, darf ihn aber nicht raus schmecken. so nach dem Motto: "da ist ein Gewürz drin, ich komm aber nicht drauf welches."
statt Cumin verwende ich auch manchmal die marokkanische Würzmischung Ras el-Hanout.





am Ende schmeckt man es mit Salz und Pfeffer ab.








Knoblauch und/oder ein Hauch Minze passen auch noch sehr gut. je nachem wie mans mag und verträgt. es ist aber auch ohne diese Zutaten sehr wohlschmeckend!

Montag, 5. April 2010

Bestechlichkeit

ich gebs zu, ich bin teilweise bestechlich. natürlich hängt es davon ab wozu man mich überreden will. aber auch von dem Mittel das man einsetzt.

wenn man es zum Beispiel mit solchem Rillettes versucht, stehen die Chancen ganz gut ;)

jetzt wirds bunt

David meinte ich soll mehr Fotos in meinen Blog bringen. damit hat er recht. Kochbücher ohne Bilder sind ja auch langweilig. aber man muss für gelungene Foodfotos oft mit Hilfsmitteln tricksen und dann wäre es glaub ich nicht mehr so lecker mit Haarspray, etc. drauf. und einfach das Foto vom Rezept nehmen kann und will ich aus urheberrechtlichen Gründen nicht.

es wird also in Zukunft mehr Farbiges kommen.

hier zunächst eins meiner absoluten Lieblingsküchenfotos:


von links "Ölhäuser Oma" Klara und "Oma" Rosina. beide waren wunderbar begabte Köchinnen. zum Beispiel die gefüllten Eier, die man im Foto rechts sieht. ein legendäres Gedicht!


















als Dank an David für seine kritische Anmerkung kommt hier ein Beweisvideo, das zeigt dass auch er in der Küche nicht ganz unbegabt ist :)